Mit einem Schritt zurück in den Sommer 2018

Ein sehr sinnlicher Spaziergang von P…

Heute abend fanden meine Schritte wieder den Weg in das Excentric.
Ich stieg aus der S Bahn aus und fuhr die lange Rolltreppe hoch, welche
mich mit Ihrer Länge an die russische Metro erinnert. Immer schieflen
mir solche Gedanken durch den Kopf, wenn ich mich auf das Besondere freue.

Ich sehe mich um, mir kommt es vor, als würde ich eine fremde Stadt erkunden, die Freude auf mein Treffen mit Daria lässt mich ruhig werden, öffnet mich und gibt mir die Muße die alten Häuser an der Strasse zum Studio zu erkunden.

Das erste Mal, im Sommer diesen Jahres, waren die Temperaturen noch deutlich höher und die Sonne streichelte mich, heute nun, ist der Jackenkragen hochgeschlagen und meine Schritte sind schneller. Dabei muss ich doch langsamer gehen, will nicht zu früh oder zu spät erscheinen.
Ich wechsele die Strassenseite, blicke in die Läden, deren Licht auf die Strasse fällt, der Schmuckladen tut es mir besonders an, die Dame arbeitet noch und die Auslage ist  kein Mainstream, ich nehme mir vor, einmal hineinzugehen. Schmuck sind wie Gedanken, viele sieht man und vergisst sie wieder, andere bleiben hängen und stoßen andere Gedanken an. Gedanken, meine ständigen Begleiter führen mich wieder zu Daria.

Wenn ich ab und an etwas Zeit finde oder eine Arbeit abgeschlossen habe, dann belohne ich mich, denke mich zurück zu unseren Begegnungen, habe Ihre Augen vor mir, Ihr Lächeln, wenn wir uns ganz nahe sind. Dann bin ich mit einen Schritt zurück im Sommer, als wir uns das erste mal begegneten im Salon Excentric.

Der Zeitpunkt ist gekommen, die Tür öffnet sich, wir lächeln uns an und begrüssen einander. Schon jetzt schlägt mein Puls ruhiger, ich geniesse die Stimmung und freue mich wieder hier zu sein. Auf dem Canape sitzend lächeln wir uns an und reden über die letzten Begegnungen und die Ideen und Geschichten, die seitdem entstanden sind. Viel Stoff für weitere wunderbare Begegnungen.

Erfrischt von der Dusche finde ich mich in einem Raum wieder und wir nähern uns einander an. Wir führen einen erotischen Dialog, auf einer Ebene ohne Worte, vielmehr mit Blicken, Atmen und Berühungen. Der Geruch Ihrer Haut, deren Wärmestrahlung ich vermeintlich auf meinen Lippen fühle, versetzt mich in einen Gefühlsraum, wie in den letzten Begegnungen. Hier suche ich nicht das Schneller, Höher, Härter und Weiter, sondern nur das
Zusammen im Jetzt. Ich fühle mich angekommen. Die Musik im Hintergrund tut ein Übriges, Wir sind dann mal weg.

So geht es hin und her im erotischen Dialog, und ich finde mich irgendwann an einer massiven Stange wieder, gehalten durch stählerne Armreifen.
Beraubt um mein Sehen und Hören beginne ich mich hinzugeben, meine allgegenwärtige Beherrschung fällt von mir ab und wir sind in der intensivsten Begegnung, die ich bisher im Leben erfahren habe. Ich zittere am ganzen Körper, gut dass mich die Fesseln halten und Daria holt mich kurz darauf wieder behutsam zurück. Ihre Hand auf meiner Brust geleitet
mich wieder zurück, ich veratme diesen Zustand. Ein weiteres Mal erreichen wir diesen Moment und wieder kehre ich zurück. Ich bin dankbar und glücklich.
Daria spürt meinen Zustand und gibt mir Gelegenheit mich auf dem Stahlthron auszuruhen. Ohne mein Sehen und Hören hänge ich schlaff in den Ketten und geniesse das Jetzt.

Viele Hände streicheln mich und geben mir Zuspruch und stärken mich für unseren Spaziergang in dieser Gefühlswelt. Dankbar lächele ich Daria an und gemeinsam lauschen wir auch der ruhigen Musik, die Zeit und Ihr beständiger Takt ist verschwunden.

Das Licht ist inzwischen gedämpft und wir sind uns so nah. Ich spüre Daria, es ziehen sich immer engere Kreise, es fühlt sich an als wären wir Eins mit zwei Hälften.  So genießen wir in Ruhe die Situation und sind gemeinsam glücklich und erlöst.  Ohne Zeitdruck finden wir zurück, ich bin gelöst, meine Sinne offen für alles.

Uns einander ansehend sitzen wir wieder auf dem Kanapee und geniessen die Vertrautheit. Die Begegnung ist für mich, wie eine Kur, wodurch ich meinen Körper fühle und meine Sinne belebe. Unsere zärtliche und auch schmerzhafte Begegnung hat mich wieder empfindsamer gemacht.

So stehe ich gelöst wieder auf der langen Rolltreppe und geniesse den Geruch der S Bahn und Ihren Wind, die Geräusche, die Menschen und das Flair von Stuttgart an einem herbstlichen  Freitagabend. Mit einem Schritt durch die Tür bin ich zurück in den Sommer 2018 gelangt.

Eine Diebin wird bestraft…

…von Adrian

Mehr als zwei Jahre ist es her, dass ich bei Daria erste Erfahrungen in der masochistisch-devoten Rolle sammeln konnte. Die Sehnsucht nach masochistischer Hingabe macht bis heute den prägendsten Teil meiner Sexualität aus.

Mir war aber immer bewusst, dass es neben der masochistischen noch eine andere Seite gibt; dass ich unter bestimmten Umständen auch Gefallen an der sadistisch-dominanten Rolle finden kann, obwohl ich diese Seite noch nie ausgelebt hatte. Daria machte mir Mut, auch zu diesem noch ungewohnten Teil meiner Sexualität zu stehen. Ihr Vorschlag: In Hamburg gäbe es eine Kollegin, die nicht nur die aktive, sondern auch die passive Seite bedient. Seit kurzem wäre sie befreundet mit Bizarrlady Skylla, die als Domina und Switcherin im Refugium arbeitet. 

Vielleicht, so Darias Gedanke, ließe sich mit Skylla eine Session zu dritt organisieren, in der ich zur Abwechslung mal meine dominante Seite ausprobieren darf. Skylla könnte dann die passive Rolle einnehmen, ich die aktive und Daria würde uns dabei assistieren. Diesen Vorschlag fand ich reizvoll und nach kurzer Bedenkzeit willigte ich ein. Daria nahm mit ihrer Kollegin Kontakt auf und wenig später stand es fest: Skylla war zu einem gemeinsamen Spiel mit Daria und mir bereit, worüber ich mich sehr gefreut habe.

In der passiven Rolle faszinieren mich vor allem Bestrafungs- und Spankingspiele. Ganz ähnlich ist es in meinen dominanten Fantasien: Auch hier reizt mich der Gedanke, einer Frau beispielsweise den Hintern zu versohlen oder ihr mit dem Rohrstock zur Strafe ein paar auf die Hand zu geben. Das Ganze eingebettet in ein fantasievolles Rollenspiel, wie ich es auch auf der passiven Seite so liebe. 

Unser gemeinsames Spiel zu dritt

Wir einigten uns auf ein Szenario, bei dem wir uns vorstellten, wir wären drei Freunde im späten Teenager- oder frühen Erwachsenenalter: Daria, Skylla und Adrian. Skylla, die Jüngste im Bunde, hat zum wiederholten Mal in einem Kaufhaus gestohlen, wofür sie nun von Adrian, ihrem Freund und Lebenspartner, zur Rede gestellt und bestraft werden soll. Daria spielte eine gemeinsame Freundin von uns beiden, die dem Szenario zufällig beiwohnt.

Für eine halbe Stunde hatte ich Daria und Skylla gebucht, das sollte fürs erste Mal reichen. Nach einem kurzen Vorgespräch ging es los: Daria und Skylla kamen vom Shoppen zurück und begrüßten mich mit einer freundschaftlichen Umarmung. 

„Na ihr beiden? Schön, dass ihr wieder da seid, wie war`s denn?“ fragte ich ganz neugierig. Daria ergriff spontan das Wort: „Na ja, eigentlich ganz gut, aber … um ehrlich zu sein … ich glaube, Skylla hat schon wieder geklaut!“ 

Skylla war entrüstet: „Boah, ich glaub es nicht. Du bist meine beste Freundin, kannst mich doch hier nicht in die Pfanne hauen, sag mal spinnst du?“ Doch es half nichts, nun war die Wahrheit raus. Ich hakte sofort nach: „Skylla, mein Schatz, stimmt das? Hast du wieder geklaut?“

Skylla windete sich in Ausflüchten, die Situation war ihr sichtbar peinlich. Auf mehrmaliges Nachfragen gab sie zu: „Na ja, es war nicht geplant und eigentlich wollte ich das gar nicht, aber dann ist es einfach irgendwie passiert … es tut mir auch wirklich leid!“

Ich war fassungslos und fing an, mit Skylla zu schimpfen: „Du hattest mir doch versprochen, nie wieder zu klauen, was ist denn bitteschön daraus geworden??? Weißt du überhaupt, was für Sorgen ich mir um dich mache??? Ich hab dich gern und möchte dich nicht verlieren. Es ist nicht das erste Mal, dass du beim Klauen erwischt wurdest. Willst du irgendwann im Knast landen oder wie stellst du dir das vor???“

Daria war es sichtlich unangenehm, dass sie ihre Freundin so unbedacht verpfiffen hatte, doch mein energisches Schimpfen mit Skylla schien sie zu beeindrucken: „Skylla, also ich kann Adrian schon verstehen, er macht sich wirklich Sorgen um dich ‒ und du hast ja auch Mist gebaut, das musst du zugeben!“ Nachdem sich Daria mehr oder weniger auf meine Seite geschlagen hatte, gab Skylla ihren Widerstand auf. „Na ja, wenn ihr meint…“, gab sie sich plötzlich ganz kleinlaut.

Nun war der Punkt erreicht, wo ich meine sadistischen, aber von ehrlicher Fürsorge getragenen Gedanken nicht mehr zurückhalten konnte: „Skylla mein Schatz, weißt du was? Ich bin zwar nicht dein Vater, aber im Grunde sollte man dich übers Knie legen und dir mal ordentlich den Arsch versohlen. Die ganzen Ermahnungen und Sozialstunden, die du bisher für deine Klauerei bekommen hast, haben ja anscheinend nicht gefruchtet!“

Daria konnte sich nicht mehr halten und kicherte vergnügt drauf los. Dann wandte sie sich direkt an ihre Freundin: „Also, ich find den Vorschlag von Adrian gar nicht schlecht. Ein paar auf den Arsch hättest du dir wirklich mal verdient, da muss ich Adrian Recht geben. Du hast Mist gebaut und solltest dazu stehen, das ist meine ehrliche Meinung als deine beste Freundin!“

Skylla bekommt ihre Strafe

Skylla war total perplex, wie Daria und ich zusammenstanden, so dass sie uns nicht gegeneinander ausspielen konnte. Schließlich sah sie ein, dass wir ihr nicht in den Rücken fallen wollten, sondern uns ehrlich Sorgen um sie machten. So richtig glauben konnte sie aber noch nicht, was ich ihr spontan angedroht hatte: „Hey, Adrian, das meinst du doch nicht ernst mit dem Hintern versohlen?“

Oh doch, und wie ich das ernst meinte! Geredet hatten wir aus meiner Sicht genug, jetzt war es Zeit für spürbare (und schmerzhafte) Tatsachen: „Komm her, Skylla, ich gebe dir jetzt, was dir schon lange mal einer hätte geben sollen…“ 

Fest entschlossen packte ich meine Freundin am Arm, führte sie zum Bett und war erstaunt, wie instinktiv und ohne großes Nachdenken ich jetzt handelte: Ich zog meinen rechten Schuh aus (das Bett soll ja nicht schmutzig werden), stützte mein rechtes Knie auf die Matratze und legte Skylla „mal so richtig über“, wie es umgangssprachlich heißt. Mit dem linken Arm drückte ich sie nach unten, zog ihr den dünnen Lederrock stramm (die Strafe soll ja spürbar sein), legte alle Kraft in meine rechte Hand und versohlte meiner kleinen Diebin so richtig fest und leidenschaftlich den Hosenboden! (*genussvoll schwärm*)

Ich vollzog die Strafe mit großem erzieherischen Eifer, aber von ehrlicher Liebe und Fürsorge getragen. Nach kurzer Zeit tat mir die Hand weh (hätte ich vorher nicht gedacht) und ich musste eine Pause einlegen. Daria bemerkte das und reichte mir ein kleines Lederpaddle: „Hier, damit geht es besser!“ Das Paddle war für Skylla mindestens genauso schmerzhaft, für mich hingegen deutlicher angenehmer. (*grins*)

Mir war daran gelegen, Skylla nicht nur stumpf zu versohlen, sondern während der Züchtigung mit ihr im Gespräch zu bleiben: „Skylla, ich bin und bleibe dein Freund, der dich gern hat. Aber wenn du dich wie eine verwöhnte kleine Göre benimmst, dann muss du auch so behandelt werden, denn glaub mir: Wenn du so weitermachst und eines Tages im Knast landest, dann wird das viel schlimmer als das hier!“ 

Meine Worte haben Skylla berührt, das spürte ich. Sie machte keine Anstalten mehr, sie zu wehren, biss die Zähne zusammen und ertrug tapfer ihre Strafe. Nach ein paar ordentlich schmerzenden, aber nicht zu harten Schlägen mit dem Paddle gab ich Skylla wieder frei, blickte ihr in die Augen und sagte mit fester Stimme. „So mein Schatz, und nun versprich mir du mir, dass du nie wieder klaust!“

Und siehe da, sie versprach es mir tatsächlich! Darüber war ich genauso erleichtert war wie Skylla selbst. Wir nahmen uns in den Arm und versöhnten uns wieder. Auch Daria war sichtlich gerührt. Zunächst war es ihr äußerst unangenehm, dass sie Skylla verpetzt hatte, doch nun durfte sie miterleben, wie ihrer besten Freundin eine große eine Last vom Herzen gefallen war. Skylla stand nach ihrer verdienten Strafe ‒ und der anschließenden Versöhnung ‒ befreiter und gerechtfertigter dar als vorher. Das hat auch Daria beeindruckt und sie sah ein, dass ihr schlechtes Gewissen unnötig war.

Am Ende war keiner von uns mehr auf den anderen böse, niemand hatte mehr etwas zu verbergen, alle fühlte sich befreit und entspannt. Und das Schönste war: Meine Beziehung zu Skylla hatte genauso wenig gelitten wie die langjährige Freundschaft zwischen den beiden Mädchen. Wir alle drei fühlten uns vertrauensvoller miteinander verbunden als jemals zuvor ‒ wer hätte das für möglich gehalten? (*zwinker*) 

Zum Schluss ergriff ich noch einmal das Wort: „Ach, noch etwas, Skylla: Vom Gericht wird der Vorfall von heute wahrscheinlich auch wieder eine Konsequenz haben, davor kann ich dich nicht bewahren. Aber ich werde das gemeinsam mit dir durchstehen. Von mir hast du deine Strafe bekommen, ich bin nicht mehr böse auf dich und glaube dir, dass du es nicht wieder tust.“

Daria pflichtete mir bei und machte Skylla ebenfalls Mut, die Angelegenheit mit allen Konsequenzen durchzustehen: „Ich bleibe natürlich auch deine Freundin und halte zu dir, versprochen!“ 

„Danke ihr beiden, ihr seid wirklich lieb!“, zeigte sich Skylla ehrlich gerührt. Auch Daria und ich mussten einen Augenblick innehalten, so etwas hatten wir alle noch nicht erlebt. 

Der Blick auf die Uhr holte uns wenig später in den Alltag zurück. „Daria, wie sieht es aus, willst du noch ein wenig bei uns bleiben oder musst du wieder los?“, fragte ich und löste unsere kleine Runde damit wieder auf. „Oh stimmt, es ist spät, ich muss wieder nach Hause!“, erwiderte sie noch ganz in Gedanken. „Schade, dass du los musst, aber komm, ich bring dich raus!“ fuhr Skylla fort und begleitete ihre beste Freundin zur Tür.

Damit war die halbe Stunde um uns unser kleines Rollenspiel ging zu Ende. 

Eine neue und spannende Erfahrung

Das war also das erste Mal, dass ich mich in der dominanten Rolle ausprobieren durfte. Von Daria und Skylla bekam ich nach dem Spiel nur positive Rückmeldungen. Daria zeigte sich überrascht, wie konsequent und vergleichsweise hart ich vorgegangen bin, als ich Skylla zum Bett geführt, sie übers Knie gelegt und versohlt habe. Trotzdem wäre ich immer respektvoll geblieben und in keiner Weise übergriffig geworden. Skylla lobte nicht nur meine Konsequenz und Geradlinigkeit, sondern auch mein authentisches und ehrliches Auftreten. Ich selbst fühlte mich in der aktiven Rolle zu Beginn noch unsicher, wuchs jedoch im Laufe Spiels in meinen Part hinein und fand Gefallen daran. 

Daria und ich kennen uns ja schon länger, aber mit Skylla war es meine erste Begegnung. Sie hat in ihrer Ausstrahlung etwas mädchenhaft-freches, ist aber auch geduldig, höflich und reflektiert. In der Rolle als Freundin und Lebenspartnerin war sie zunächst etwas schnippisch, hat es aber tapfer und mit viel Würde ertragen, als ihr ihr zur „verdienten Strafe“ den Hintern versohlt habe. 

Auch wenn Darias Beitrag in unserer Dreierrunde eher zurückhaltend ausfiel, war ich trotzdem froh, dass sie dabei war. Daria hat mir wertvolle Tipps gegeben und allein durch ihre Anwesenheit viel dazu beigetragen, dass ich meine Scheu vor der dominanten Rolle überwinden konnte.

Daria und Skylla, ich danke euch, dass ich dieses aufregende Rollenspiel mit euch erleben durfte. Es war eine spannende Erfahrung für mich, erstmals meine dominante Seite auszuprobieren. Mein besonderer Respekt gilt in diesem Fall Skylla, die ihre Schmerzen so tapfer ertragen hat. Über eure positiven Rückmeldungen habe ich mich gefreut. Sie machen mir Mut, meine sadistisch-dominante Seite bei Gelegenheit wieder auszuprobieren.

Ob die aktive Rolle jemals so bedeutsam für mich sein wird wie die passiv-hingebungsvolle, kann ich noch nicht sagen. Klar ist nur, dass es diese Seite in mir gibt, auch wenn ich sie lange Zeit nicht so richtig wahrhaben wollte. Aber auch diese Seite ist es wert, akzeptiert und geschätzt zu werden. Grundsätzlich denke ich, im BDSM kann es nie verkehrt sein, auch mal die andere Seite auszuprobieren und die Perspektive zu wechseln. 

Euer

Adrian

Schnitzeljagd für Erwachsene

In der letzten Woche hatte ich mit meiner Freundin Alrauneund meiner privaten Freundin Jay eine Schnitzeljagd der besonderen Art. Ich hatte schon Lange nicht mehr so viel Spaß und hab so gelacht.

Zu Beginn musste unser Opfer X sich an der S-Bahn in der Stadt einfinden. Es gab eine bestimmte Stelle an die wir Ihn dirigierten, von dort sollte er auf weitere Anweisungen warten.

Es gab eine „Nachrichtengruppe“ mit unserem Opfer und uns Ladies. X wusste fast bis zum Schluß nicht, wer am Ende der anderen Leitung mit ihm kommuniziert. Lady Leona hatte das ganze organisiert und konnte selber leider nicht dabei sein.

Es war sicher nicht nur für X aufregend, sondern auch für uns Ladies. Wir hatten zwar einen Plan, (…auch die Strecke sind wir vorher schon mal abgegangen) aber wir hatten keine Ahnung ob unser Plan aufgehen würde.

Als erstes bekam er die Nachricht, das er in eine bestimmte Boutique gehen solle um ein paar Netzstrümpfe für unsere Freundin zu besorgen. Anschließend musste er sich dann bitte via SMS in die Gruppe melden und mitteilen, ob er die Aufgabe gelöst hat.

Danach bekam er von uns den Auftrag zu einem großen Warenhaus in die Damenwäscheabteilung zu gehen und sich einen roten BH aus zu suchen.

Um die Aufregung etwas zu steigern, bekam X die Anweisungen immer von einer anderen Frau. Wir Ladies saßen zwischenzeitlich in eine in Café und genehmigten uns einen Kaffee. Wir hatten, aus sicherer Entfernung, unglaublichen Spaß dabei, uns vorzustellen wie er nach einem BH Ausschau hält.

Unsere nächste Nachricht lautete:

„Nimm den BH und geh rechts in eine der Umkleidekabinen, hinter der Kasse. Hänge den BH oben drüber und schreib uns eine Nachricht.“

Nun musste wir uns beeilen damit wir in die Nähe von der Umkleidekabine gelangten.  Erst dann bekam er die nächste Nachricht: „Jetzt ziehst Du Deine Hosen (auch Unterhose) runter und drehst Dich zur Wand. Du schließt die Augen und zählst bist 200. Dann kannst Du die Augen wieder öffnen.“

Während er mit runtergelassener Hose dort stand, legte Jay ihm eine Nachricht und einen Abbinder in die Kabine. X sollte diesen anlegen und das Kaufhaus verlassen.

Der nächste Stopp war ein Parkaus – wir schickten ihn zu unserem Auto.

Hinten hat der Wagen getönte Scheiben, somit kann von außen kaum jemand erahnen was passiert.

X sollte sich auf die Rückbank setzen, die Handschellen anlegen und sich einen Ledersack über den Kopf ziehen.

Das war sehr lustig 🙂 Als er sich fertig pepariert hatte, stiegen wir ein und fuhren los. Jay kannte er nicht, somit war ihre Stimme ihm auch nicht bekannt.  Sie war die einzige die mit ihm redete.

Bevor wir ankamen, legten wir ihm hautfarbene Augenpflaster und eine Sonnenbrille an – so konnte niemand erkennen – das er verbundene Augen hat.

Wir schubsten ihn in die Garage, schlossen das Tor und schubsten X ein wenig hin und her. Wir züchtigten ihn leicht und nach einiger Zeit brachten wir ihn rein. Drinnen wurde er in einem Sessel wieder mit Handschelle fixiert und durfte noch etwas schmoren. Jay brachte ihn dann runter uns erst dort sollte er uns sehen.

Wir hatten anschließend noch ein schönes gemeines Spiel und am Abend verließ X hoffentlich zufrieden und erschöpft das Studio.

Ein lustiger Nachmittag – aufregend und spannend – nicht nur für X sondern auch für mich. Ich habe mal wieder festgestellt, wie sehr ich solche besonderen Dinge mag, auch außerhalb des Studios.

Bald gerne mal wieder eine „Schnitzeljagd für Erwachsene!“

Vielen Dank Jay, Alraune und auch X für das Amüsement.

Daria

Eine Saite/Seite zum Schwingen bringen

Von einem dankbaren Romantiker 🙂

Meine Gedanken bewegen sich wie Himmelskörper auf Bahnen, gewungen 

durch den Alltag, Arbeit und anderen Verpflichtungen. Doch dann
und wann beginnen meine Gedanken eine andere Bahn zu nehmen.
Zunächst nur einmal am Tag, dann mehere Male am Tag und zuletzt
kreisen sie in immer engeren Bahnen um das Treffen mit Miss Daria.
 
Seit unserer ersten Begegnung ist Miss Daria in meinem Kopf, Ihr Geruch,
Ihre Stimmme, die Art, wie Sie sich bewegt.
Ihre Ausstrahlung brach wie eine Welle über mich herein. All dass lässt
mich ausbrechen aus dem Trott und dann und wann still lächeln, wenn
meine Erinnerung vor meinem geistigen Auge erscheint.
 
Endlos sind die Tage, Stunden bis zu unserem Treffen, ich zähle Sie alle,
ich betäube mich mit Arbeit.
Der Zeitpunkt ist gekommen, ich klingele, die Tür wird mir aufgetan und
ich beginne jede Sekunde der Begegnung intensiv zu geniessen.
 
Die erste Berührung lässt mich zusammenzucken, Alles fällt ab von mir und ich
betrete eine andere Welt, worin Rationalität nichts ist und Fühlen und
Gefühl das Sagen hat.
 
In einer Begegnung mit Miss Daria haben Schmerzen Ihren Platz, doch so recht
wollen sie nicht in mir ankommen. Die Schläge wandern durch meinen Körper,
doch die Augen, das Gesicht von Miss Daria nehmen den Schmerzen Ihre Gewalt,
ich fühle mich liebkost, ich fühle, ich geniesse.
 
Wir veratmen gemeinsam die härteren Schläge und beginnen miteinander zu
schwingen. Ich fühle mich umarmt, sicher und geborgen. Die Zeit, mein
ständiger Begleiter ist verschwunden. Eine Resonanz durch Vertrauen
entsteht.
 
Ohne Augen, Ohren und der Fähigkeit beraubt mich im Raum zu bewegen, erfahre
ich die sinnlichen Berührungen intensivst. Die Körperwärme von Miss Daria, Ihr
Körper, Ihre Berühungen, das Eis und die vielen Hände spülen den letzten
Rest an Beherschung weg, ich gebe mich hin. Endlos wandern wir zusammen
durch diesen Raum der Erfahrungen, ich hänge in meinen Fesseln und bin
erschöpft.
 
Zärtlich geführt erhole ich mich auf einem Canape. Miss Daria ist mir nahe,
beherrscht meinen Geist und Körper, wir sind in diesem Raum miteinander
verbunden.
 
Ich bin leer, frei,erfüllt und dankbar, alles gleichzeitig.
In diesem Zustand verharren wir lange und geniessen den Augenblick.
 
Ich bin erlöst! Auf dem Nachhauseweg genieße ich die Ruhe und Ausgeglichenheit
und selbst heute bin ich glücklich, wenn ich daran denke.
 
Meine Erinnerung – unser Schatz.

Trampling mit Daria

Verehrte Daria,

seit vielen Jahren bin ich ein Verehrer weiblicher Macht. Manifestieren tut sich das für mich in der Verehrung, fast schon Anbetung der, für mich göttlichen Füße. Niemals würde ich es wagen, diese unaufgefordert zu berühren. Der Fetisch begann im Alter von 12 Jahren. Nein, eigentlich schon zuvor, nur, da hatte ich ein Schlüsselerlebnis. Zu dieser Zeit war ich oft mit meiner nur vier Jahre älteren Tante zusammen, da ich viel Zeit bei meinen Großeltern verbrachte. Meine Tante hatte und hat wunderschöne Füße. Ich konnte damals meinen Blick nicht von diesen wenden. Eines Tages lagen wir faul vor dem Fernseher. Ich lag auf dem Boden und Sie saß auf dem Bett über mir. Ihre weißen Strümpfe waren nicht mehr allzu sauber. Völlig unvermittelt stellte Sie ihre Füße auf meinem Gesicht ab. Ich wagte kaum zu atmen und wollte diesen Moment nur nicht zu Ende gehen lassen. Meine Tante lachte und entspannte sich. Es war der Himmel auf Erden. 

Zu dieser Zeit machte Sie es sich auch des Öfteren bequem auf mir. Das Erlebnis mit ihren anbetungswürdigen Füßen blieb leider einmalig. Gesprochen haben wir nie ein Wort darüber. 

Im Tramplingbereich und überhaupt im Fußfetischbereich habe ich sehr viel Erfahrung. Wurde barfuß, bestrumpft, ja sogar in High-Heels schon sehr ausgiebig, teilweise auch schmerzhaft bearbeitet. Verschwitzte Füße schnuppern und lecken, schmutzige Füße sauber lecken, einfach nur als Fußbank dienen. Habe sehr viel erlebt in diesem Bereich. Auch professionellen Dominas hatte ich die Ehre zu dienen.

Nicht zu reden über unzählige „Internetabenteuer“, pornhub und dergleichen. Fünf bis sechs mal Selbstbefriedigung am Tag vor dem Bildschirm war keine Seltenheit. 

Etwas, jemand anderes musste geschehen. 

Deine Website irritierte mich. Schon vor einem Jahr entdeckte ich diese. Experimentell hm.

Doch dann habe ich Dich erleben dürfen, Daria. 

Du sagtest mir unumwunden, dass Du noch nicht viel Erfahrung im tramplingbereich hättest.

Zu Anfang warst Du sehr vorsichtig. Erst einmal durfte ich deinen wunderschönen Stiefel mit Küssen und meiner Zunge huldigen.

Es brannte in mir, Du nanntest es Beben, Dir die Schuhe auszuziehen. Doch zuerst musste ich dein süßes Gewicht mit diesen wunderschönen Stiefeln auf mir ertragen. Es war für mich kaum auszuhalten, so sehr gierte ich nach deinen Füssen, obschon ich diese gar nicht kannte. Dann war es soweit. Du sagtest mir, dass Du deine Strümpfe, welche ich übrigens in Ehren halte, den zweiten Tag anhättest, aber leider wenig an den Füßen riechen würdest. Der Geruch war nicht stark, aber so etwas von anturnend, mir schwanden die Sinne. Ich lag vor Dir, Du nahmst auf mir Platz und stelltest mir deine Füße ins Gesicht. 

Denke zu Anfang hattest Du Sorge, Du könntest mir zu schwer sein. Nach einer Weile hast Du bemerkt, dass ich aufgrund meiner Konstitution belastbar bin. 

Nun wurde ich zu deiner Yogamatte und Fußablage. 

Etwas geileres und schöneres kann ich mir gar nicht vorstellen.

Deine sehr ehrliche, natürlich aber auch dominierende Art ist unvergleichlich. Das ungezwungenen Reden während der session und auch das Gespräch danach, finde kein Superlativ hierfür.

 

Nach dem Erlebten mit Dir habe ich noch nicht viel nachgedacht, war einfach nur gut drauf.

Doch nach einer Zeit wurde mir bewusst, dass das mit Dir etwas Besonderes war.

Du hast mich sehr berührt. 

In mir hast Du einen Verehrer,

Tommi InSole

Die Freundin mit dem Ledergürtel

Daria gastiert diese Woche wieder in Hamburg im Refugium. Schon frühzeitig hatte ich mir einen Termin reserviert und mich darauf gefreut. Es ging – wie das bei mir schon oft der Fall war – wieder um ein Stückchen Biografiearbeit. Als Teenager im Alter von 17 Jahren hatte ich mal richtig Mist gebaut (Daria weiß, um was es geht) und in letzter Zeit fasziniert mich der Gedanke, wie es wohl gewesen wäre, ich hätte damals eine Freundin gehabt, die mich dafür bestraft hätte, so richtig mit dem Ledergürtel auf den Po. (Ich hoffe, diese Fantasie muss mir nicht peinlich sein. Sie ist meine Art, eine nicht immer glücklich verlaufene Jugend zu verarbeiten.)

Ich hatte Daria von meiner Fantasie geschrieben und heute haben wir dieses Spiel gemeinsam umgesetzt. Es hat mich berührt, mit wie viel verschmitztem Charme mir Daria die Freundin gespielt hat. Eine verspielte junge Frau, die selbst noch unsicher ist und ihren Weg erst noch finden muss, wie sie mit ihren leicht sadistischen Neigungen umgeht. Daria hat sich – wie das ihre Art ist – wieder sehr einfühlsam in ihre Rolle hineingedacht.

Hinterher ging ich ein wenig nachdenklich aus der Session, denn mir war klar: Wie ich mich als 17-jähriger wirklich gefühlt hätte, von einer gleichaltrigen Freundin (einvernehmlich) versohlt zu werden, lässt sich heute, fast 30 Jahre später, nicht mehr mit letzter Sicherheit nachempfinden. Auch damals hatte ich schon BDSM-Neigungen, konnte sie aber nicht so bewusst einordnen wie heute. Vor allem konnte ich meine Neigung in dem Alter (aus verschiedensten Gründen) noch nicht leben, obwohl ich bereits eine masochistisch-devote Seite in mir spürte. Es hat etwas Tröstliches, mir wenigstens im Nachhinein vorzustellen, ich hätte in meiner Jugend schon den richtigen Menschen an meiner Seite gehabt: Eine einfühlsame, gleichaltrige Freundin mit leicht sadistischer Neigung, von der ich hin und wieder was auf den Hintern bekommen hätte. Nicht wirklich brutal, aber mit erzieherischem Nachdruck.

Ich kann mir gut vorstellen, das heute erlebte Motiv (die liebevoll-sadistische, selbst noch etwas unsichere Freundin) irgendwann erneut mit Daria aufzugreifen, denn es bietet noch genügend Stoff für viele wunderschöne Szenarien. 

Liebe Daria, ich danke dir für diese wieder einmal sehr anrührende Begegnung und freue mich, dich schon nächste Woche in Duisburg wiederzusehen!

Dein

Adrian

Danksagung von W. zu unserer Langzeit des vergangenen Freitags

Liebe Daria

Herzlichen Dank für die Bilder von meiner Bondage. Ich will es nicht unterlassen, Dir nochmals persönlich zu danken für den wundervollen Tag, den ich bei euch erleben durfte. Nie hätte ich es mir im Vorfeld erträumen lassen, einen ganzen Tag gleich von drei so wundervollen Ladies (meine Freundinnen Lady Leona und Alraune) betreut und erzogen zu werden. Jede von euch ist eine andere, wundervolle Persönlichkeit und das machte es so spannend.
 
Wie viele Bilder hatte ich mir im Vorfeld in meinem Kopfkino zurecht gelegt. Mir vorgestellt, wie es wohl aussehen wird, was mich erwartet. Die Spannung kontinuierlich aufgebaut und mich auf jede Mail von Dir gefreut. Und was ich dann erleben durfte, überstieg meine Erwartungen. Die Herzlichkeit, mit der ich aufgenommen wurde, die Intensität der Bestrafungen, die Intimität die ich erleben durfte. Da ich neben meiner masochistischen Neigung auch ein sensitiver Mensch bin, habe ich auch die zärtlichen Berührungen und Komplimente sehr genossen. Die Nähe, die ich spüren durfte, war grossartig.

Aber auch meine Lust am Schmerz kam nicht zu kurz. Ich werde das diabolische Leuchten in Deinen Augen nie vergessen, wenn sich Deine Nägel in meine Nippel bohrten und Du den Schmerz genossen hast, der sich in meinen Augen widerspiegelte. Wenn ich meinen Kopf fest in Deinen Hals vergraben, Deine sanfte Haut spüren und Deinen betörenden Duft einatmen durfte. Oder das sadistische Grinsen, wenn Du mit dem Elektrogerät gefoltert hast und ich mich in der Fesselung mit verbundenen Augen gewunden habe. Oder als Du und Alraune gleich zu Zweit über mich hergefallen seid.

Eine besondere Erfahrung war auch das Angebundensein in der Zelle, speziell nach dem Abendessen mit verbundenen Augen und in der Dunkelheit. Das Zeitgefühl geht dabei verloren, man achtet auf jeden Ton in der Nähe.

Es ist mir ein Anliegen, Dir persönlich nochmals zu danken. Es ist nicht selbstverständlich, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Ihr habt diesen Dank und die Wertschätzung verdient, denn ihr habt es super gemacht und mir viel Freude bereitet. Ich fürchte, es hat süchtig gemacht….

Ich wünsche Dir eine wunderschöne Zeit und tolle, erlebnisreiche Ferien. Ich hoffe, dass sich bald wieder eine Gelegenheit für eine Session oder gar eine erneute Einkerkerung ergibt. Es würde mich sehr freuen!
 
Liebe Grüsse und eine innige Umarmung
W.
 
Und hier noch ein Bild der Bandage von Leona  🙂
 

Partei Pro Gynarchie

Mein treuster Sklave Frank hat sich zur Aufgabe gemacht mir regelmäßig Fantasien und Geschichten zukommen zu lassen. Seine Kreativität kennt keine Grenzen – dieser Flyer kam gestern per Post und ich war so begeistert, dass ich es andere Damen und Herren einfach nicht vorenthalten wollte. 🙂 

Inhaftierung V „Die Entlassung“

Als wir uns am nächsten Morgen auf den Weg zur Zelle der Gefangenen machten, fragte mich Sharka, ob Frau Staatsanwältin Carla Monta wohl mit dem Ergebnis der Verhöre zufrieden sein wird. Ich antwortete nicht sehr optimistisch: „Nachdem, was wir bis jetzt herausgefunden, tja.“ und zuckte mit den Schultern.“Dann werden wir wohl einen Gang höher schalten müssen.“, lachte Sharka und öffnete die Zellentüre. „Colette! Aufstehen! Morgentoilette unter Aufsicht der Wärterinnen Miss Daria und Herrin Sharka. Raustreten!“, sagte ich laut. Das Lustige daran war, dass die Gefangene gar nicht aufstehen konnte, da wir sie über Nacht streng fixiert hatten. Sie hatte die ganze Nacht auf dem Bauch liegend verbringen müssen, da wir ihre Arme auf dem Rücken fixiert hatten. Dazu hatten wir ihr die ledernen Manschetten an den Handgelenken angebracht und mit einem Vorhängeschloss verbunden. Die gleichen Ledermanschetten hatten wir ihr an den Fußgelenken angelegt und mit schweren Ketten mit den Manschetten an den Armen verbunden. Die Lage war nicht sehr bequem, zumal sie ja auch ein Halsband anhatte und wir dieses ebenfalls mit einer schweren Kette an den Handgelenksmanschetten fixiert hatten, so dass sie auch den Kopf nicht bequem hinlegen konnte. Sie hob den Kopf und wollte etwas sagen, was angesichts des Knebels in ihrem Mund nicht klappen wollte. „Was will uns die Gefangene sagen?“, lachte ich und schaute Sharka an. Diese zuckte mit den Schultern und sagte: „Vielleicht, daß sie sich über Nacht schon wieder eingenäßt hat. Wir hätten sie gestern Abend nicht zwingen dürfen, einen dreiviertel Liter Brennesseltee zu trinken. Der ist doch sehr harntreibend. Aber sie ist ja gewindelt.“ Ich schmunzelte und löste den Knebel. „Ich hab‘ mich eingenäßt, Miss Daria.“, sagte die Gefangene sodann voller Scham. Ich schüttelte den Kopf „Du hast keine Selbstbeherrschung, Colette. Wir gehen jetzt auf die Toilette und Du wirst Dich unter Aufsicht sauber machen und eine neue Windel anziehen. Dann werden wir Dich erneut fixieren und Du wirst und etwas erzählen.“ Die Gefangene schüttelte den Kopf. „Hör zu, Colette. Frau Carla Monta will Ergebnisse. Du weißt, wie Streng sie sein kann. Sei froh, daß sie nicht von ihrem Recht Gebrauch gemacht hat, bei Deinen Verhören anwesend zu sein. Dann wäre es Dir bis jetzt schlechter ergangen.“ Die Gefangene erschrak. Sharka fügte noch hinzu: „Wenn wir der Frau Staatsanwältin nach Deinem Aufenthalt hier im Gefängis nichts nennenswertes vorzeigen können, wird sie vermutlich die nächste Unterbrechung des Hafturlaubs sehr bald anordnen. Dann wird sie aber auch persönlich anwesend sein und das wird Dir nicht gefallen.“ Jetzt begann Colette zu zittern. „Aber geh erst einmal auf die Toilette, auf jetzt.“, sagte ich streng.

Nach dem Toilettengang unter Aufsicht brachten wir Colette wieder in ihre Zelle. Aber wir hatten auch Georg dahin beordert, der schon vor der Zellentüre kniete, mit dem Kopf gesenkt und den Händen auf dem Rücken. An den Handgelenken hatten wir ihm gesagt, solle er  die ledernen Manschetten tragen. Wir hatten uns etwas besonderes ausgedacht, etwas Demütigendes für die Delinquenten und für uns etwas Belustigendes. In der Zelle war in der Decke ein massiver Haken angebracht. Wir sagten Georg, er solle sich nackt unter den Haken stellen und die Arme heben. Sodann fixierten wir seine Arme mit einem Seil an dem Haken. Colette musste sich nun Brust an Brust vor Georg stellen, ganz nah, so nah, daß sie sich berührten. Auch ihre Arme fixierten wir an der Decke. „Na ihr beiden, werdet nicht zu intim.“, lachte ich, denn ich wusste sehr wohl, dass Colette lesbisch war und sie sicher mit Georg nichts anzufangen wusste. Sharka holte nun einen sehr langen und breiten ledernen Gürtel und schlang diesen um beide Delinquenten. So wurden beide in der Hüfte zusammen gezurrt. Dasselbe machte sie an der Brust mit den beiden. Die Armen waren nun bewegungsunfähig und sehr eng miteinander verknüpft. Jeder, der sich dies vorstellen kann, weiß, wie unangenehm dies ist. Diese Nähe zu einer unbekannten Person, diese brutale Unterschreitung der Privatzone ist äußerst unangenehm. Man denke nur an eine volle U-Bahn und hier sind die beiden auch noch miteinander verzurrt, so daß kein Blatt Papier dazwischen passen würde. Ich konnte sehen, wie beide zu schwitzen anfingen und machte Sharka ein Zeichen. Sie holte die Gerte und begann, beiden abwechselnd den Rücken zu striemen. Ich nahm meine Peitsche und machte dasselbe. „Zählen.“, sagte ich, Langsam begannen sie, zu zappeln und zu stöhnen und zu zählen. Ich stoppte, zog ein Bild aus der Tasche und näherte mich der Gefangenen. Das Bild zeigte eine Frau in einem Café sitzen. Eine wunderschöne Frau in einem schwarzen Business-Kostüm. Sie trank Tee und hatte ein Glas Wasser vor sich stehen. Ich hob das Bild der Gefangenen vor die Nase. „Ist das Cora Tozzi ?“, sagte ich. Die Gefangene sagte nichts, aber an ihrer Reaktion konnte ich erkennen, daß sie erschrak. Ich gab ihr weitere zehn Hiebe mit der Peitsche. Wieder ging ich zu ihr, zeigte ihr das Bild und stellte die gleiche Frage. Wieder keine Antwort. „Na gut, wenn Du nicht willst.“, zuckte ich mit den Schultern, „Sharka, wir gehen etwas Essen. Die beiden können sich ja etwas näher kommen.“ Ich konnte beide Delinquenten sehen, wie sie versuchten sich zu befreien, aber das resultat war, daß sie sich aneinander rieben und nur noch mehr schwitzten, was sehr unangenehm gewesen sein muß.

Wir gingen aus der Zelle, schlossen ab und entfernten uns. Nach drei Stunden kamen wir zurück. Colette hatte einen völlig irren Gesichtsausdruck, schwitzte und zitterte.Ich ging sofort zu ihr, wollte diese Schwäche ausnutzen und zeigte ihr das Bild.“Ist das Cora Tozzi ?“, sagte ich.Und dann passierte etwas, was ich nicht gedacht hätte. Die Gefangene nickte. Sofort schauten wir uns an und Sharka hatte ein triumphierendes Lächeln auf den Lippen. Ich freute mich sehr, denn jetzt konnten wir der Frau Staatsanwältin ein Ergebnis liefern. Cora Tozzi war enttarnt. Wir befreiten beide Delinquenten, Georg durfte sich entfernen. Die Gefangene Colette saß gedemütigt und erschöpft auf ihrer Zellenpritsche und schniefte. „Kopf hoch, Colette. Das war erst der Anfang. Wir werden Carla Monta das Ergebnis dieses Verhörs mitteilen und ich wette, daß sie es nicht erwarten kann, Dich das nächste Mal selbst zu befragen.“ „Das nächste Mal?“, flüsterte die Gefangene. „Ja, Colette, der nächste Haftantritt wird schon bald erfolgen.“, lachte ich, „und ich hoffe, dieses Verhör wird Dir lange in Erinnerung bleiben. Zumindest solange, bis Frau Staatsanwältin Dich persönlich befragen kann.“ Wir entließen die Gefangene gegen 13.00 Uhr in die Freiheit und brachten sie zum Bahnhof, von wo aus sie die Heimreise antreten durfte.

Die Zeit in Freiheit würde sie bestimmt genießen, war es doch schon absehbar, dass die nächste Haft bald kommen würde.

Inhaftierung Teil IV „Das Verhör“

Am nächsten Tag näherten wir uns trotz der Stöpsel in den Ohren der Gefangenen ganz leise der Zelle. Colette lag auf der Pritsche, fixiert und unbeweglich. Sharka hatte eine Gerte und ich einen Rohrstock in der Hand und ich setzte meinen am Oberschenkel der Gefangenen an und stupste sie unsanft. Dann zog ich einen Ohrstöpsel heraus und brüllte: „Aufwachen, Gefangene. Toillettengang! Unter Strafverschärfung, das heißt, unter Beobachtung der Wärterinnen!“ Ich nahm ihr die Augenbinde ab und Herrin Sharka löste die Fesseln und hob das Röckchen. „Na so was! Schau nur Daria, die Gefangene hat sich eingenäßt über Nacht. Tststs.“ lachte Herrin Sharka. Ich schüttelte nur den Kopf und sagte leise: „Auf jetzt, Colette. Ab auf die Toilette und dann gibt es Frühstück für Dich.“ 

Auf der Toilette stellte sie sich recht zimperlich an und so nahm ich meinen Rohrstock und baute mich vor ihr auf. „Bist Du etwa schüchtern, Colette? Nur weil wir Dir zuschauen?“, lachte ich. Herrin Sharka nahm ihre Gerte und schlug mehrmals auf die Toilettentüre. „Die Gefangene macht jetzt oder sie bekommt wieder eine Windel an und macht in die Windel. Ich zähle bis 10. Eins…“, sagte Herrin Sharka laut. Colette mühte sich, aber ohne Erfolg. „…zehn.“, Sharka wandte sich an mich: „Da es scheinbar nicht klappt, was meinst Du Daria, nachdem die Gefangene nach dem Frühstück frisch geschminkt wurde und sich hübsch gemacht hat, bekommt sie wieder eine Windel an, was meinst Du?“  Ich nickte: „Gute Idee, Sharka, dann kann sie vielleicht morgen auf der Toilette und stellt sich nicht so an wie heute. Die Gefangene kommt jetzt mit in den Waschraum und macht sich frisch.“

Danach wurde Colette wieder in der Zelle zum Frühstück verwahrt. Ich weiß nicht, ob sich die Gefangene das so vorgestellt hatte, aber zum Frühstück gab es für sie nur salzigen Haferschleim und Wasser und dazu eine mit Wasser verdünnte Tasse Kaffee. Ich bemerkte, wie sie das Gesicht verzog, als sie auf dem niedrigen Hocker Platz nahm und wir ihr das Tablett auf ihren Schoß stellten. „Meint die Gefangene, sie ist im Hotel? Du wirst das alles aufessen, Colette, verstanden? Du bekommst solange nichts zu essen, bist Du den Schleim aufgegessen hast.“, sagte ich sie höflich zu ihr und trat ganz nah an sie heran. In diesem Moment hob sie ihre Hand und fasste mich an meinem Po an. Herrin Sharka bemerkte das sofort und wir schauten uns an. „Ein lesbischer Übergriff seitens der Gefangenen!“, entfuhr es uns gleichzeitig und wir lachten. Dann drehte ich mich zu ihr um und schaute sie streng an. „Du wagst es, Colette?! Na warte, dann werden die Fixierungen eben noch strenger.“, sagte ich leise, „wir kennen wir doch unsere Gefangene, die es nicht lassen kann, die Wärterinnen zu betatschen…“

Später nach dem Schminken kleideten wir die Gefangene neu ein. Zuerst bekam sie eine neue Windel zum Anziehen. Die Gefangene schaute gedemütigt auf den Boden. „Na, mach schon Colette. Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit, jetzt gehts zum Verhör. Zieh Deine Windel an.“, sagte ich streng. Sie gehorchte und bekam danach von mir eine frische schwarze Strumpfhose mit Langsstreifen. Im Gegensatz zu gestern zog sie die Strumpfhose heute gekonnt an und stelle sich nicht so tolpatschig an. Sodann reichte ihr Herrin Sharka ein rotes Samtkleid mit schwarzem Leopardenmuster und dazu passend rote hochhackige Peep-toes. „Zeig Dich, Colette.“, sagte ich, „Dreh‘ Dich und lass Dich sehen.“ Colette drehte sich um die eigene Achse und schloß das ganze mit einem Knicks ab. „Sehr gut und jetzt ab in den Verhörraum.“

Der Verhörraum war recht klein. Es stand dort ein Tisch, ein Stuhl und ein Schrank, nicht größer als ein Besenschrank. Von der Decke hing an einem massiven Haken ein Seil. Auf dem Tisch stand eine Lampe, eine solche, wie man sie aus den Kriminalfilmen der vierziger Jahre kennt, mit denen den Delinquenten ins Gesicht geleuchtet wurde, damit sie besser gestehen. „Die Gefangene stellt sich unter den Haken an das Seil.“, sagte Herrin Sharka und öffnete den Schrank. Von dort entnahm sie ein Paar Ledermanschetten, die wir an den Handgelenken der Gefangenen befestigten. Sodann mußte sie ihre Arme auf den Rücken drehen und wir fixierten die Ledermanschetten an dem einen Seilende. „Du kannst Dir die Sache erleichtern, Colette. Weißt Du, wie ?“, flüsterte ich ihr ins Ohr. Die Gefangene schüttelte den Kopf. „Du erzählst uns alles über das Thema Cora Tozzi und schon darfst Du wieder in Deine Zelle, Colette. Das ist doch ganz einfach, oder ? Thema Cora Tozzi.“, lachte ich gemein. Die Gefangene schüttele wieder den Kopf. „Was bedeutet dieses Kopfschütteln, Colette ? Willst Du uns nichts über Cora Tozzi erzählen?“ Wieder Kopfschütteln: „ich weiß nichts,“ sagte Colette. Ich gab Herrin Sharka ein Zeichen und diese zog am anderen Ende des Seils und die Arme von Colette wurden etwa zwanzig Zentimeter in Richtung Decke gezogen. Dadurch mußte sie sich natürlich mit dem Kopf und dem Oberkörper nach vorne unten beugen. „Unbequem, Colette ? Kein Problem, „gibt es vielleicht etwas neues über Gabriela?“, flüsterte ich. Nichts. Nun schüttelte ich den Kopf und gab Herrin Sharka wieder ein Zeichen. Wieder wurden die Arme etwa zwanzig Zentimeter Richtung Decke gezogen. Wieder mußte die Gefangene ihren Kopf und Oberkörper in eine noch unbequemere Position bringen. Sie stand nun, auf den High Heels, schon fast auf den Zehenspitzen. Eine schmerzhafte Angelegenheit in diesen Schuhen. „Colette, Du weißt doch, daß Deine Schwester Gabriela vor ihrer Verurteilung auch gestanden hat. Wir haben sie verhört, sie hat geredet und dann ist sie verurteilt worden. Durch sie haben wir schon viel über Cora Tozzi erfahren und jetzt wollen wir noch mehr erfahren. Und zwar von Dir. Sharka, zieh‘ doch noch bitte ein wenig am Seil und fixiere es dann an der Öse dort in der wand, so daß die Gefangene so stehen bleiben muß.“ Die Gefangene schrie auf. Ich öffnete den Schrank und entnahm ihm eine Gerte. „Eine wunderbare Position, um meinen Fragen mit der Gerte etwas Nachdruck zu verleihen.“, lachte ich. Und tatsächlich streckte die Gefangene durch die Fixierung ihren Po deutlich heraus. Ich hob ihr Kleidchen an und zog ihre Strumpfhose grob herunter. Dann öffnete ich die Windel, die glücklicherweise leer war und zog auch diese herunter.Schnell schlug ich zehn Mal mit der Gerte auf den Po der Gefangenen. Sie schrie und wand sich, aber das half nichts. „Colette! Sei doch vernünftig! Wir erfahren es ja doch! Cora Tozzi! Sag‘ und alles, was Du weißt!“, sagte ich noch einmal. „Nein, nein, nein, ich weiß nichts Herrin Daria, Herrin Sharka, ich weiß nichts.“, jammerte sie. Dann begann sie zu weinen. „Weißt Du was, Daria ? Da wir gerade so schön im Strafen sind. Was hältst Du davon, wenn wir Georg herholen und ihn gleich mit abstrafen. Du weißt schon, für seine gestrige Verfehlung.“, lachte Herrin Sharka. „Gute Idee, Sharka. Hol ihn her, ich peitsche mich gerade warm.“, sagte ich fröhlich und tippte mit der Gerte auf meinen Stiefelschaft. Herrin Sharka verließ den Raum und ich wandte mich an die Gefangene, fasste ihr an den Po und zwischen ihre Schenkel. „Colette, sag‘ mir etwas über Cora Tozzi. Du wirst es nicht bereuen.“ Kopfschütteln. 

Gerade als ich mit den nächsten zehn Schlägen auf den nackten Po von Colette fertig war, stieß Herrin Sharka Georg in den Raum. Er stolperte und fiel hin. „Zieh‘ Dich aus, Sklave.“, herrschte ich ihn an. Er gehorchte. „Sharka, wollen wir nicht rüber gehen und beide über den Bock legen, hier ist so wenig Platz?“ „Gute Idee,“ antworte sie und ich löste Colette Fesselung und ich brachten beide in den anderen Raum und legten sie über den Bock.

Und streck Deinen Po hoch raus, Georg, verstanden?“, sagte ich leise aber bestimmt. „Ja, Herrin.“, antwortete er. Georg verträgt sehr viel mehr als Colette und deshalb schlug ich herzhaft zu. Der Sklave machte kaum einen Mucks.  „Du weißt, weshalb Du bestraft wirst, Sklave Georg?“, sagte ich emotionslos. „Ja, Herrin.“, antwortete er, „Ich habe gestern die Kleidung der Gefangnen Colette nicht hergerichtet.“, antortete er kleinlaut. „Genau.“, erwiderte Herrin Sharka, „Du wirst in Zukunft etwas sorgfältiger mit Deinen Aufgaben umgehen, Sklave.“ Und an mich gerichtet: „Daria, gib‘ mir mal bitte die Gerte.“ Ich übergab die Gerte an Herrin Sharka und diese zog dem Sklaven das Schlaggerät zehn Mal grob über den Po, daß sogar Georg anfing zu zappeln. Ich gab Herrin Sharka ein Zeichen und deutete auf den Po der Gefangenen. Herrin Sharka ließ von Georg ab und näherte sich Colette.“Cora Tozzi.“, war das Einzige, was Herrin Sharka sagte. Als die Gefangene nicht reagierte gab es auch für sie zehn Hiebe. Nicht so streng, wie die, die Georg erhalten hatte, aber dennoch fester, als meine vorhin. Die Gefangene quiekte, zappelte und wand sich. Aber das alles hatte keinen Sinn, da sie ja sehr streng fixiert war. Herrin Sharka ging zu Georg zurück und gab ihm nun weitere Hiebe mit der Peitsche. Er ließ diese Bestrafung nun über sich ergehen, wohl wissend, daß er mit Zappeln und Schreien Herrin Sharka vielleicht verärgern könnte. Herrin Sharka sah mich an und ich zuckte mit den Schultern. „Lassen wir es für heute.“, entschied ich. Die Gefangene kommt wieder in die Zelle. Der Sklave Georg bleibt hier im Verhörraum, so lange, bis wir ihn holen, verstanden ?“ „Ja, Herrin Daria.“, flüsterte der Sklave. Wir befreiten Colette aus ihrer sehr unbequemen Lage und führten sie in ihre Zelle.

Dort war an der Wand in der Höhe von zirka 2,20 Meter eine Öse angebracht. Sie mußte ihre mit den Ledermanschetten gefesselten Hände heben und ich fixierte die Manschetten an der Öse. So mußte sie stehen, die Hände nach oben gefesselt. Wir wußten, daß dies auf die Dauer sehr unbequem für die Gefangene sein würde, hatte sie doch noch ihre Highheels an und konnte sich aufgrund der Fixierung nicht setzen. Ich näherte mich der Gefangenen und fasste ihr zwischen die Beine, beugte mich näher an sie heran und flüsterte ihr ins Ohr: „Wir kommen nachher nochmals, Colette und werden Dir noch einige Fragen zu Cora Tozzi stellen. In der Zwischenzeit werden wir uns mit dem Sklaven beschäftigen. Überlege Dir doch bitte, ob Du nicht doch lieber reden willst. Heute Nacht könnte sonst sehr unbequem für Dich werden.“ Sie erötete und Herrin Sharka lachte laut auf und sagte: „Sehr, sehr unbequem.“

Der Rest ist schnell erzählt. Der Sklave wurde streng abgestraft, so streng, daß er mehrere Tage beim Sich-Setzen an uns denken würde. Dann verhörten wir Colette nochmals in ihrer Zelle, wobei sie standhaft blieb und mit nichts Neuem rausrückte. Die Nacht verbrachte die Gefangene streng fixiert mit schweren Ketten auf ihrer Pritsche.

Das Ergebnis der Verhöre werden wir der Staatsanwältin Carla Monta mitteilen.  Diese wird dann entscheiden, wann der nächste Haftantritt sein wird und wann die Gefangene Colette das nächste mal aus ihrem Hafturlaub in ein von uns zu wählendes Geheimgefängnis gerufen wird.

Herrin Sharka und ich freuen uns jedenfalls schon darauf und werden uns extra noch ein paar Gemeinheiten für Colette ausdenken.