Corona und seine Folgen

Vor genau drei Wochen haben wir in der Teambesprechung darüber gesprochen wie wir mit Corvid-19 umgehen wollen. Meine Kolleginnen war sehr viel gewissenhafter und ernsthafter mit der Thematik als ich. Ich wollte weder in die Massenhysterie einfallen, noch wollte ich mit Angst oder Panik reagieren. Angst und Panik schwächen übrigens nachweißlich das Immunsystem. Meine Kolleginnen habe dennoch dafür plädiert die Gäste erstmal, zum Hände waschen, auf die Toilette zu schicken und noch mehr als vorher zu desinfizieren. Damit habe wir begonnen und habe bisher gute Erfahrungen damit gemacht.

Trotzdem gibt es jetzt bereits deutliche Einbrüche. Und nachdem Stuttgart beginnt alle Veranstaltungen abzusagen, Clubs und Bars schließt wird es vermutlich auch nicht besser. Für mich, als „Ein-Frau-Freiberuflerin“, alle Sexarbeiter*innen und alle anderen kleinen Betriebe natürlich eine absolute Katastrophe.

Update, Samstag 14. März 2020

Mittlerweile ist Sexarbeit in Stuttgart Bundesweit untersagt. Das heisst momentan darf ich keine Massagen und BDSM-Sessions im Salon Excentric anbieten. Beratungen und Therapiesitzungen sind weiterhin erlaubt.

Und „für alle die trotzdem BDSM erleben möchten“ sich jedoch um ihre Gesundheit sorgen, gibt es ab jetzt die Möglichkeit eine Online VideoSession oder eine TelefonSession zu buchen.

Und ich freue mich natürlich über alle bekannten Kontakte, die mich in dieser besonderen Zeit begleiten und sich hin und wieder melden.

Bitte fragen Sie nach 🙂

Dies erfolgen entweder über WhatsApp oder über Skype -> Daria Stuttgart 0179-3848854

Bitte kontaktieren Sie mich per Mail. E-Mail

Herzlichen Dank

Daria

3 Antworten auf „Corona und seine Folgen“

  1. Ich bin immer noch so sprachlos was hier in Deutschland passiert und man ist so Machtlos. Da werden Ängste ausgelösst wo Menschen über das nackte Überleben kämpfen müssen…

    Das Stuttgart sich gerade wegen deiner Brange freut war klar und ich finde das schlimm…

    Leider habe ich nicht das Geld um allen Sexworkern zu helfen, damit sie weiterhin existieren können….

    Im Gedanken bin ich bei euch…und hoffe diese Kriese ist bald vorbei…und dann hoffe ich das ich im Sommer die heiligen Hallen bei euch sehen darf…und dann werde ich dir zu Füssen liegen…oder versuchen*g*…

    Dein kleiner Werwolf

  2. Liebe Daria,

    das mit der neuesten Stuttgarter Verordnung tut mir sehr leid, weil ich weiß, wie sehr du deinen Beruf liebst und was für Einschränkungen das für dich bedeutet. Wir müssen jetzt durch diese schwere Zeit alle gemeinsam durch und werden das auch irgendwie packen. Meine Solidarität hast du!

    Ich bin dir sehr dankbar, dass du jetzt auch Telefon- und Onlinesessions anbietest. Das wäre mir ein großer Trost für den Fall, dass ich irgendwann in häusliche Quarantäne muss. Das kann ja mittlerweile jedem von uns passieren.

    dein
    Adrian

    1. Hallo Adrian,
      danke für Deine Unterstützung 🙂 Wenn ich nicht so tolle Gäste, Sklaven und Zöglinge hätte würde es mir sicher nicht so gut gehen. Ich sitze grad im Zug gen Berlin, das Lux musste auch schließen. Da ich Züge und Unterkunft eh bezahlt habe, mache ich mir ein paar ruhige Tage. Die letzten zwei Tage waren unglaublich nervenzehrend und anstrengend mit dem bangen wie es weiter geht, mit dem bangen ob ich in Berlin arbeiten kann etc. Jetzt ist alles durch und wir können es eh nicht mehr ändern. Auch wenn es alles andere als gut ist. Ich hoffe nur, dass die Behörden das ganze nach Ostern wieder lockern.
      Liebe Grüße
      Daria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.