Emotionale Anklage – ein Modell zur Kriminalisierung

Liebe Stadt Stuttgart,

vor knapp vier Jahren bin ich in den Stuttgarter Speckgürtel gezogen. Ich komme aus dem liberalen Hamburg und habe mich, nachdem ich begonnen habe hier zu arbeiten, in die Stadt Stuttgart verliebt. Alle Leuten denen ich erzähle, dass ich die Schwaben toll finde und mich hier wohler fühle als ich mich je in Hamburg gefühlt habe, belächeln mich und können es kaum glauben.

Und das ist auch noch heute so, allerdings fühle ich mich grade von Deiner Politik verraten und verkauft.

Gestern Abend kam ich aus Bonn zurück, meine Kolleg*Innen vom BesD und vom BSD und ich haben dort zwei Veranstaltungen organisiert, im Zuge einer Tagung Bündnis nordisches Modell von Abolitionisten*Innen, um auf uns aufmerksam zu machen und zu demonstrieren, dass wir da sind und nicht aufgeben.

Auf dem Heimweg habe ich im Zug noch ein wenig „gesurft“ und wurde bei Facebook auf folgende zwei Beiträge aufmerksam gemacht:

Zu Hause angekommen, habe ich festgestellt dass ich mich schon wieder maßlos darüber ärgere, dass die Stadt Stuttgart horrende Summen in solche Unternehmen und Kampagnen stecken kann. Getoppt wurde das dann noch von dem Kommentar von Frau Breymeier, die bei Twitter über uns spottete:

Liebe Stadt Stuttgart,

ist DAS wirklich DEIN Ernst?

Vor einigen Wochen bin ich über die Information gestolpert, dass Du unter anderem die RotlichtAUS Kampagne und für die Sisters im Frühjahr 2020 mit 50.000 € gefördert hast.

….jetzt da ich das noch einmal lese, werde ich fast grün vor Ärger!

Nachdem am Donnerstag nach dem runden Tisch BaWü zu Thema Prostitution klar war, dass wir bis auf Weiteres nicht arbeiten dürfen, war ich schon verärgert und ohnmächtig. Es wurden von verschiedenen Beratungsstellen berichtet, dass Sexarbeit sich durch das Arbeitsverbot bereits in der Illegalität breit macht und viele Sexarbeiter*Innen sich in existenzieller Not befinden. Prostitution im Dunkelfeld fördert nachweißlich die Gewalt und die Abzocke an Sexarbeitenden und durch Anonymität und Hilflosigkeit auch Infektionen mit Corona und STI’s.

Dein Sozialminister Manne Lucha sagt im selben Atemzuge, dass er auf Seiten der Prostituierten steht und dass er Bordelle (und somit sichere Arbeitsplätze) nicht öffnen wird, ohne das eine Klage entsprechendes erreicht….oder die Infektionslage sich deutlich verbessert.

Stuttgart, DAS ist doch alles nicht war. Nicht zu öffnen aufgrund steigender Coronainfektionen wäre ja eventuell noch nach zu vollziehen – eigentlich auch nicht, wenn Du Sexarbeitenden Solidarität versprichst – aber nachvollziehbarer wäre es.

Wenn ich aber sehe wie DU Deine Fördergelder verteilst wird klar, DU willst uns gar nicht helfen. Es macht mich fassungslos zu sehen wie damit DU mit diesen Kampagnen tausende von Sexarbeitenden diffamierst und ruinierst – ohne mit uns zu sprechen.

DU willst UNS einfach nicht, Du möchtest hunderte von Männern, Frauen und Transmenschen ans Messer liefern. Nicht nur zu Zeiten von Corona, sondern auch langfristig.

DU willst einfach nur das Rotlicht AUSKNIPSEN – für immer.

Aber weißt Du was? Das wird nicht funktionieren, nur leider hast Du das bisher nicht begriffen. Prostitution verschwindet nicht, nur weil man sie verbietet. In Schweden gibt es immer noch genau so viele Sexarbeitende wie vor Einführung des schwedischen Modells und das unter sehr viel schwierigeren Bedingungen, z.B. berichten Sexarbeiter*Innen, dass sie sich von der Polizei verfolgt und nicht geschützt fühlen.

(Quelle Universität Göteborg, Susanne Dodillet)

Es das „schwedische oder nordische Modell“ zu nennen verharmlost die Situation und das Thema um das es geht. Das worüber wir hier sprechen sind Sexkaufverbote = KriminalisierungsModelle.

Was ein solches KriminalisierungsModell bedeutet, zeigt die Situation unter dem jetzigen Arbeitsverbot recht deutlich. Sexarbeit findet weiterhin statt, muss absolut heimlich geschehen. Häufig unter extremen Stress und Druck und mit steigender Gewalt und weniger Geld, da Sexarbeitende in der Illegalität erpressbarer sind – also unter miserablen Bedingungen.

Behauptet wird: „Das nordische Modell soll Sexarbeiter*Innen schützen und ihnen im Umgang mit Kunden zu einer verbesserten Rechtslage verhelfen.“ DAS nenne ich Verharmlosung und vollkommene Verschleierung. Liebes Stuttgart, glaubst Du das ernsthaft?

SEXARBEIT“ ist in Schweden erlaubt, aber kriminalisiert wird jede/r, die/der von den „verdienten“ Geldern der Sexarbeiter*Innen profitiert, Ehemänner, Babysitter*Innen, Vermieter*Innen etc. Dass heisst jeder der sich mit „jemandem wie mir“ abgibt und irgendwelche Geldwerten Mittel von mir erhält würde sich strafbar machen. In meinem Falle mein Vermieter, meine Ziehtochter und meine Ziehenkelin.

Darüber hinaus werden in Schweden dann auch noch diejenigen bestraft, die eine sexuelle Dienstleistung erwerben – also Sie/Ihr!

Liebe Gäste, liebe Sklaven*Innen, liebe Nutzer von Sexualassistenz, Massagen, Sex,

– ihr liebe Damen, Herren und diverse Menschen in Stuttgart

– ihr, die ihr ab und zu eine sexuelle Dienstleistung in Anspruch nehmt

– „ja genau Du“ – Du würdest Dich in Zukunft strafbar machen! Ach ja, und ich, ich auch – ich habe auch schon für sexuelle Dienstleistungen gezahlt.

Es ist vollkommen paradox, dass ich dann nach dem „schwedischen Prinzip“ zwar noch legal arbeiten dürfte und alles um mich herum kriminalisiert wird? Wie genau kann das gelingen, STUTTGART? Wie finde ich dann einen sicheren Raum in dem ich arbeiten kann? Und wie jemanden, bei dem ich wohnen kann? Wie generiere ich meine Gäste? Was kommen da noch für Gäste?

Stuttgart, ich klage Dich an. Du verletzt meine Grundrechte, meine freie Berufswahl und Du willst mich und zig tausende Mitstreiter*Innen in die Illegalität drängen.

Von 90.000€ Fördergeldern zahlst Du 60.000€ für Kampagnen gegen mich und meinen Berufsstand. Aus Töpfen die für Gleichstellung und Chancengleichheit gedacht sind – und ich bekomme gar keine Chance.

Realsatire sagte eine bekannte Aktivistin dazu – Du nimmst meine Steuergelder und zahlst für eine Kampagne die mich in die Illegalität drängen möchte.

STUTTGART – wir müssen reden!

Für alle die es wirklich interessiert, hier weitere Stellungnahmen und Informationen zum Thema:

Tagung Hamburg

Weitere Infos folgen…

4 Antworten auf „Emotionale Anklage – ein Modell zur Kriminalisierung“

  1. Liebe Daria,

    das hast du wunderbar geschrieben, sehr authentisch und persönlich! (*Daumen hoch*)

    Ich bewundere dich, dass du unter diesen Umständen überhaupt noch in Stuttgart bleibst. Womöglich hättest du in einigen anderen Bundesländern (muss ja nicht zurück nach Hamburg sein) leichtere Arbeitsbedingungen.

    Andererseits, wenn du jetzt gehst, das wollen bestimmte Kräfte ja nur. Dann werden sie sich in ihrem Kurs bestätigt sehen und das wäre vielleicht genau das falsche Signal. Wie auch immer, ich wünsche dir viel Kraft und Stehvermögen für die nächste Zeit, die bestimmt nicht einfach wird.

    Bitte gestatte mir noch einen Gedanken. Du schreibst: „Stuttgart, ich klage dich an!“ Ich gehe davon aus, du meinst das nicht als pauschale Anklage gegen die gesamte Stadt mit all ihren Bürgerinnen und Bürgern. Ich war noch nicht oft dort, aber ganz bestimmt gibt es auch in Stuttgart vorurteilsfreie und weltoffene Menschen, die sich über die Politik ihrer Kommunal- und Landesregierung genauso ärgern wie wir. So optimistisch bin ich jetzt einfach mal.

    dein
    Adrian

    1. Danke für Deinen Kommentar – ich war ziemlich verzettelt und auch wütend als ich das schrieb. Aber es gibt in mir einen tiefen Wunsch nach Gerechtigkeit und das was in Stuttgart gerade passiert ist soo Dunglauch ungerecht, dass ich den Eindruck habe ich muss jetzt mal etwas Grundsätzliches tun um das zu stoppen. Vielleicht klage ich ja wirklich 🙄 Wer weiß….

  2. Danke für deinen Text…und das ist auch mehr als Peinlich…Warum ausgerechnet da der Hass so abgeht verstehe ich nicht…

    Meine haben diese Gegner nie Sex und wissen nicht das jeder doch so leben kann wie er möchte…

    Hoffe das bald die Gegener einknicken, und ihr die 50.000€ kriegt, dafür was man euch angetan hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.