Inhaftierung, Teil III „in die Zelle“

Gerade als ich mit dem Schminken fertig war, öffnete Herrin Sharka die Türe und kam herein.

„Wie schaut’s aus, Daria?“, lachte Herrin Sharka, „Hast Du die Gefangene schon hübsch gemacht ?“

„Schau doch, Sharka. Sieht sie nicht fantastisch aus?“, entgegnete ich.

Herrin Sharka trat näher und musterte Colette. 

„Wunderbar, das Make-up passt hervorragend zu unserer Gefangenen.“, sagte Sharka anerkennend und blickte auf ihre Armbanduhr. „Oh, schon so spät. Wir müssen die Gefangene endlich mal in die Zelle stecken, Daria. Hat Georg die Klamotten für die Nacht schon hergerichtet? Wo sind sie?“

Ich blickte mich um und sah nichts. Verärgert nahm ich den Sender vom Teletac-Gerät aus meiner Tasche und drückte energisch auf den Auslöseknopf. Der Empfänger des Teletac-Geräts war um eine empfindliche Stelle des Sklaven und Chauffeurs Georg geschlungen und der Schmerz, den er nun empfing, sagte ihm, daß er sofort bei seinen Herrinnen zu erscheinen hatte. Und tatsächlich stand der Sklave kurz danach vor der Türe und fragte, wie er dienlich sein könne.

„Wo hast Du die Klamotten der Gefangenen gelassen, Georg?“, herrschte ich ihn an.

„Im Aufnahmezimmer, Herrin. Ich dachte, sie würde dort eingekleidet werden, Herrin.“, sagte er leise.

„Manchmal ist es besser, wenn Du nicht so viel denkst. Bring die Sachen her.“, lachte Herrin Sharka, „Wenn wir die Gefangene morgen bestrafen, kannst Du Dich gleich dazugesellen! Für diese Nachlässigkeit wirst Du morgen ebenfalls bestraft, verstanden? Und jetzt ab mit Dir.“

Georg nickte und beeilte sich, die Kelider für Colette zu holen.

„Die Gefangene zieht sich aus.“, sagte Herrin Sharka leise.

Als sie nackt vor uns stand, traten wir näher an sie heran, Herrin Sharka von hinten und ich von vorne.

„Na, Colette, das war nicht klug von Dir.“, flüsterte Herrin Sharka ihr von hinten ins Ohr.

Ich lachte.

„Was?“, sagte Colette leise.

„Daß Du zu spät gekommen bist.“, flüsterte Herrin Sharka wieder leise ins Ohr der Gefangenen.

Gerade als die Gefangene etwas erwidern wollte, kam Georg ins Zimmer und legte die Kleidung von Colette auf den Tisch.

Ich hob meine rechte Hand und zwickte der Gefangenen in ihre Brustwarze. Herrin Sharka fasste von hinten um sie herum und zwickte sie in die andere Brustwarze. Die Gefangene wollte sich wehren, aber ich fiel ihr sofort ins Wort.

„Du sagst besser nichts, Colette. Wenn hier sexuelle Übergriffe stattfinden, bist Du still und läßt es geschehen. Wir sind hier die Wärterinnen und wenn Du Dich beschweren willst, dann schriftlich. Aber der Beschwerdebrief ist uns zu übergeben und wir entscheiden, was damit zu geschehen hat, verstanden, Gefangene Colette ?“

Sie nickte demütig und wir zwickten sie weiter.

„Georg, geh noch in die Ausrüstungskammer und bring eine Windel für die Gefangene. Sie hat heute Nacht Toilettenverbot. Haftverschärfung für das Zuspätkommen mit dem Zug.“, wandte sich Herrin Sharka an Georg.

Der drehte sich sofort um und eilte davon.

Colette erblasste und fragte ungläubig: „Toilettenverbot, Herrin Sharka ?“

Herrin Sharka nickte nur und als Georg die Windel auf den Tisch legte, zeigte Herrin Sharka drauf und sagte zu Colette: „Anziehen.“

„Nachher bekommst Du noch eine Kanne voll Brennessel-Tee, Colette. Du sollst ja nicht dürsten.“, lachte ich.

Als die Gefangene die Windel angezogen hatte, wandten wir uns der Nacht-Bekleidung von Colette zu.

Als erstes bekam sie einen schwarzen Slip und einen schwarzen BH, beides mit wunderschönen Spitzen verziert, die sie beide artig anzog.

Ich konnte mir nicht verkneifen, den Sitz beider Stücke genauestens zu untersuchen.

Colette errötete.

„Na, na, nicht so schüchtern, Colette.“, prustete Herrin Sharka heraus. „Du wirst Dich noch viel intimeren Untersuchungen unterwerfen müssen.“

Sodann legte ich ihr eine schwarze, hauchzarte Strumpfhose und ein durchsichtiges schwarzes Spitzenkleidchen hin und sagte leise: „Anziehen.“

Sie schlüpfte in die Strumpfhose und stellte sich dabei sehr tollpatschig an.

Herrin Sharka nahm ein Paddle und gab ihr damit ein paar hinten drauf.

„Wirst Du wohl vorsichtig mit der Gefangenen-Kleidung umgehen, Colette? Wenn Du eine Laufmasche reinmachst, bekommst Du auch über Nacht extremste Fesseln angelegt, das kann ich Dir versprechen, verstanden?“, herrschte ich die Gefangene an.

Colette nickte und strengte sich sehr an, als sie die Strumpfhose weiter anzog.

Einige Augenblicke später hatte sie Strumpfhose und Kleidchen angezogen und Herrin Sharka und ich musterten sie genau.

„Jetzt muß ich doch nochmals den Sitz der Gefangenen-Kleidung kontrollieren.“, sagte Herrin Sharka.

Nach dieser doch demütigenden Untersuchung gab ich der Gefangenen ihre Zellenschuhe, ein Paar schwarze Sling-Pumps mit einem Absatz von zirka zehn Zentimeter.

Zum Schluß mußte sie noch ellenbogenlange schwarze Lederhandschuhe anziehen und einen breiten Gürtel umlegen und dann ging es ab in die Zelle.

„Hier in der Zelle machen wir es Dir schön ungemütlich heute Nacht, Colette, darauf kannst Du Dich verlassen.“, lachte Herrin Sharka, „Aber jetzt setz Dich erstmal auf die Pritsche.“

Die Gefangene setzte sich auf die ungepolsterte Pritsche, auf der sie heute Nacht schlafen würde. Dann holte ich die Fesseln. Sie bestand aus einem zirka einem Meter langen Metallstab, an dessen beiden Enden zwei Handschellen aufgeschweist waren.

„Hände ausstrecken.“, bafahl ich und legte die Handschellen an. So konnte die Gefangene die Arme und Hände nicht mehr zusammenführen.

Als nächstes legten wir ihr einen stählernen Halsring um, den wir mit einem Vorhängeschloß an ihrem Hals fixierten.

Diesen verbanden wir mit einer Kette mit dem Metallstab und zwar machten wir die Kette so kurz, daß sich die Hände ungefähr auf Brusthöhe befanden und sie nicht weiter nach unten bewegt werden konnten.

„Damit die Gefangene nicht auf dumme Gedanken kommt und an sich herumspielt.“, lachte ich.

Herrin Sharka legte ich ihr noch schwere Fußschellen an, die es ihr ermöglichten, ihre Füße zirka zehn Zentimeter auseinander zu bewegen.

Nachdem sie noch mit einem Knebel versorgt wurde und eine Augenbinde verpasst bekam, ließen wir sie alleine.

Sodann verschlossen wir ihre Ohren mit Ohrstöpsel, so daß sie nichts mehr hören konnte.

Die Gefangene saß nun völlig von der Außenwelt abgeschirmt auf der ungepolsterten Pritsche und konnte über ihre Verfehlungen, ihr Zuspätkommen zum Haftantritt und die Gründe für den Widerruf der Bewährung nachdenken.

In dieser Position verweilte sie lange, ein paar Stunden vielleicht, bis wir es für angemessen befanden, das sie in etwas leichteren Fixierungen für die Nacht auf die Pritsche legten.

Morgen würden wir sie verhören und bestrafen, ganz, wie es uns gefällt.

Wir verließen die Zelle und sperrten sie ab, löschten das Licht und machten es uns im Wohnzimmer bequem und schlossen den Tag mit einem guten Gläschen Wein ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.