Langzeiterziehung

Seit Beginn des Jahres habe ich nun wieder einen festen Sklaven unter Vertrag. F. war von Beginn an, ein sehr folgsamer, hingebungsvoller Zögling, er ist sehr wissbegierig ist und alles ihm Zugewiesene sofort umsetzt.

Meine Kollegin in Stuttgart, Lady Leona hat mich im Bezug auf Langzeiterziehung wohl am meisten inspiriert. Sie hat einige ganz wunderbare Sklaven zu ihren Füßen und diese zum Teil schon seit vielen, vielen Jahren. Es ist bei weitem nicht nur ein Spiel oder eine Session, vielmehr eine Lebensphilosophie.

Ich selber hatte bisher nur einmal einen eignen Sklaven unter Vertrag. Über einen Zeitraum von etwa eineinhalb Jahren habe ich mich seiner Erziehung angenommen und es hat mich erfüllt und inspiriert. Somit freue ich mich umso mehr nun einen neuen Zögling unter meinen Fittichen zu haben.

Grundsätzlich liegt es mir eher mit Menschen Verbindlichkeiten einzugehen, gerne natürlich auch mit meinen Gästen. Es ist mir wichtig Beziehungen aufzubauen in der es Vertrauen gibt und eine gemeinsame Basis entsteht. Es keineswegs nur eine „Dienstleistung“ die ich anbiete, ich nehme die Kontakte zu alle meinen Sklaven, Zöglingen und Gästen und deren Wünsche und Interessen sehr ernst.

Bei einer Langzeiterziehung eines Sklaven ist es eine große Verantwortung die mir anvertraut wird. Im Rahmen des Vertrages sind Regeln und Erziehungsmaßnahmen festgesetzt und ich nehme mich eines „Erziehungsauftrages“ an. Ein großes Bestreben ist es dabei, dass mein Zögling sich gut entwickelt, natürlich in eine Richtung die ihm selber in seinem persönlichen Leben gut tut. Dementsprechend mache ich mir natürlich Gedanken – Gesundheit, soziale Interaktion, Nachhaltigkeit spielen dabei auch eine Rolle – schließlich heisst es ja „Lang“-Zeit und ich möchte lange Zeit Spaß und Freude mit meinem Sklaven haben.

Da war es das wichtigste der Worte „Spaß“ – letzten Endes geht es in erster Linie um Spaß, ich möchte meinen Spaß haben, mein Sklave soll sich richtig gut in seine Rolle einfühlen können und ebenfalls seinen ganz eigenen Genuss daraus ziehen können.

Umgesetzt gibt es regelmäßige Treffen im Studio und auch außerhalb – einen richtigen Erziehungsalltag in dem Eingangserzüchtigungen, zu erfüllende Aufträge, normale Sessions, Strafen, Partybesuche etc. sich abwechseln.

F. hat im Studio bereits als Putzsklave gedient, mich für normale Sessions besucht, zu Hause kleine Reparaturen und Einkäufe erledigt und sogar einen Workshop für Fußrefelexzonensmassage belegt um seine Fußmassagekünste zu erweitern.

Ich bin sehr dankbar und freue mich über Deine gute Entwicklung, lieber F.

IMG_0333

 

 

 

 

Eine Antwort auf „Langzeiterziehung“

  1. „Verehrte Miss Daria,

    es ist mir eine große Freude und eine Ehre, dass Sie mich als Ihren Sklaven für eine Langzeiterziehung angenommen haben. Für mich ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich Ihnen mit all meiner Hingabe dienen darf.

    Das es Ihr Bestreben ist, dass Ihr Zögling sich gut entwickelt in eine Richtung, die ihm selber in seinem persönlichen Leben gut tut, kann ich voll und ganz bestätigen. Seit Sie meine Erziehung übernommen haben, ernähre ich mich gesünder, tue mehr für meinen Körper und lebe auch wieder deutlich mehr meine geistigen Interessen. Es macht mir große Freude mich für Sie weiterbilden zu dürfen. Ich möchte Ihnen gerne ein guter Koch, Butler, Laufbursche, Handwerker, Putzsklave, Fußmasseur, Unterhalter, Ratgeber etc. sein. Es macht mir großen Spaß mich Ihnen in diesen Rollen unterwerfen zu dürfen und somit meine devoten Neigungen bei einer wirklich verantwortungsvollen Herrin ausleben zu können. Ihr Sklave zu sein, ist für mich tatsächlich Lebensphilosophie.

    Ergebenst grüßt Ihr Sklave Frank“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.