Von M.

Es war mal wieder soweit. Ich hatte einen Termin bei Daria ergattert und das ganze zwischen Urlaubszeit und Workshops.
Ich freute mich und habe es trotz des Hamburger Verkehrs pünktlich ins Refugium geschafft.
Daria öffnete mir und nach einer Herzlichen Begrüßung ging es zum Vorgespräch. Da wir uns schon gut kennen, muss eigentlich immer nur das was in beider Köpfe ist ausgesprochen und umgesetzt werden.
Nach gemütlichem Smaltalk ging es in die Dusche. Der Rückweg war dann schon die erste Qual. Wärend der Weg zur Dusche noch im sexy schwarzen Stoffkleid war, wurde ich im engen durchscihtigen Latexkleid abgeholt. Dazu noch Stiefel, ein wunder dass man(n) dabei überhaupt noch klar denken kann.
Im Fetisch Raum angekommen musste ich mich auf die Liege im Bett legen. Allein der Anblick ließ keine Bewegung zu. Doch der Anblick war erst der Anfang. Schnell nahm Daria eine Rolle Folie in die Hand und wickelte mich ein. Gaaaanz langsam. Fieß wie sie ist, natürlich mit den Armen zu erst, so war es mir nicht möglich auch irgenwie an Sie ranzukommen.
So lag ich da, regungslos und ohne Möglichkeit in das Geschehen einzugreifen. Und das wusste Sie. So gleiteten Ihre Hände langsam und immer wieder über die Folie und meinen Körper. Dabei kam Sie mir auch immer wieder nahe, ich durfte Ihre Stiefel spüren und das Latex an Ihrer Haut. Doch gerade als ich genossen habe, war es auch schon wieder vorbei.
Ehe ich mich versah, hatte Sie meine Brustwarzen in der Hand und freute sich zu quälen. Doch damit nicht genug. Während ich nichts mehr sehen konnte, weil Sie mir etwas über die Augen gelegt hatte, schob sie unter die Folie in die Nähe meines bestens Stücks einen Vibrator. Langsam und wurde die Vibration immer stärker und dann wieder vorbei. Bevor ich mich umsehen konnte, stand Daria über mir und lachte nur.
So ging es dann imemr weiter, bis Sie mich irgendwann erlöste. Es war eine Wohltat so zu entspannen.
Ich Danke Dir für die Session*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.