Wenn ich könnte wie ich wollte

Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich heute wieder arbeiten gehen.

…ich würde mich genüsslich darauf vorbereiten, schönes MakeUp auflegen, meine Lederstiefel anziehen, eine knappe HotPants und ein Korsett auswählen.

Wenn ich könnte wie ich wollte, dann würde ich jetzt mit Dir im Dungeon sein.

…ich würde gute Musik auflegen.

Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich Dich bekleidet in der Mitte des Raumes knien lassen.

…Deine Augen wären verbunden.

Wenn ich könnte, wie ich wollte würde ich ganz leise sein und Du könntest nur anhand meiner Absätze erahnen, wo im Raum ich mich befinde.

…ich würde Dich beobachten, jede Sekunde auskosten.

Wenn ich könnte wie ich wollte würde ich Dich irgendwann auffordern aufzustehen.

…ich würde Dich langsam ausziehen. Millimeter für Millimeter genießen, dass alles nach meinem Ermessen geschieht.

Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich mich Dir nähern, Dich berühren und verführen. Dich fesseln, Dich anschauen, in Dein Ohr flüstern, Dich wahnsinnig machen.

…am Besten alles und zwar sofort und doch ganz langsam und ausgiebig.

Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich Dich vielleicht übers Knie legen, ans Kreuz stellen, auf der Streckbank drapieren.

…ich würde Dir meinen Atem in den Nacken hauchen, so dass sich Dir die Nackenhärchen aufstellen.

Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich Dich schlagen, kratzen, treten, kneifen.

…ich würde Dir weh tun.

Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich mir bei alledem immer wieder gaaaanz viel Zeit lassen.

…ich würde es auskosten, eintauchen, ausdehnen.

Wenn ich könnte wie ich wollte, würde für einen Moment alles vergessen, die Diskussionen, die Spannungen, die Spaltungen – das Virus.

…vergessen das ich nicht tun darf, was ich gerne tun würde.

4 Antworten auf „Wenn ich könnte wie ich wollte“

  1. Ach ja was soll ich sagen…ein schöner Text der deutlich macht, was dir einfach fehlt…

    Und ich kann dir sowas von zustimmen, auch wenn ich der wäre der unten ist…

    Mir fehlt es sehr…zu Spüren und Fühlen…

    Es ist zur Zeit eine ganz schöne Leere und man hat auch schon manchmal das Gefühl (was ich habe) wozu das ganze…

    Dann zieh ich mich hoch und hoffe das der Irrsinn bald ein Ende hat….Den was fehlt ist eine Menschliche Nähe die einem das Gefühl gibt das man noch da ist…

    Zur Zeit und das mag schon was heißen will ich sogar das Paddle spüren, und du weist wie sehr ich das hasse…

    Danke für deine Gedanken…

    1. Oh je, Du bist schon beim Paddle angekommen? Dann wird es wohl wirklich wieder Zeit. Manchmal, wie Du grad gelesen hast, fehlt es mir auch. Aber ich ziehe mich dann an anderen Dingen wieder hoch, wie Du auch. Also halte ich uns mal ganz feste die Daumen 👍🏻

  2. Schöne Worte…mir aus dem Herzen gesprochen.

    Das schlimme ist, wir wissen nicht wann wir wieder dürfen.

    Die Ungewissheit, die Perspektivlosigkeit, das Warten auf das wir wieder Tun dürfen was uns Freude bereitet, ist undankbar und furchtbar.

    Was uns aber niemand nehmen kann, ist die Erinnerung an das was wir erlebt haben und uns Freude bereitet hat.

    Mögen diese Momente im Gedächtnis niemals verblassen bevor wir sie auffrischen können.

    Daria, Deine Worte helfen mir (oder besser: uns allen) dabei.

    1. Hach, schön Dich hier zu lesen 🙂

      Ich hoffe, dass es hilft – irgendwie. Auf jeden Fall hilft mir das Schreiben, dabei mich zu sortieren und mir klar darüber zu werden worin meine Prioritäten liegen. Und darin mit „euch“ in kontakt zu bleiben.

      Liebe Grüße
      Daria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.